• SALE :

    3 REDUZIERTE ARTIKEL = 10% RABATT ZUSÄTZLICH* -

    FRAUEN

     -

    KINDER
     

    SALE

     

     
    3 Artikel = 10% Rabatt zusätzlich*
    * Angebot nur gültig für eine Auswahl an Produkten die mit „Sale“ markiert sind. Das Angebot ist nicht mit anderen Angeboten kombinierbar. Weitere Ausschlüsse können zutreffen.
  • KOSTENLOSER VERSAND & RÜCKVERSAND -

    MEHR INFORMATIONEN

    KOSTENLOSER VERSAND & RÜCKVERSAND

     

    Für alle Bestellungen, die als Mitglied von ROXY GIRL CLUBohne Mindestbestellmenge aufgegeben wurden.

Lycras – Praktischer Ratgeber

Lycras? Rashguards? Was ist das? Und wozu dienen sie? Hier erfährst du alles, was du über dieses Funktionsshirt zum Surfen wissen solltest.

Lycras sind technische Tops, die dazu dienen, deine Haut beim Surfen zu schützen. Aber das ist bei weitem nicht alles! In den nachstehenden Abschnitten erfährst du alles von der Definition, über die Zusammensetzung und Merkmalen bis hin zu den technischen Funktionen dieses super praktischen Oberteils.

Was sind Lycras bzw. Rashguards und wozu werden sie benutzt?

Lycras wurden nach dem Gewebe benannt, aus dem sie hergestellt werden, auch wenn sie genau genommen aus einer Mischung aus Spandex/Lycra, Nylon oder Polyester gefertigt werden. Es handelt sich dabei um Funktionsshirts mit langen oder kurzen Ärmeln, die eng am Körper getragen werden. Ihre Hauptfunktion besteht darin, deine Haut vor Sonne und Wind sowie vor Hautreizungen zu schützen, die durch den Kontakt mit Salz, Sand oder Wax auf deinem Surfbrett beim Paddeln entstehen können, wenn du im Bikini oder Surf Badeanzug surfst. Es kann aber auch durchaus nützlich sein, dein Surf Lycra unter dem Surfanzug zu tragen, um Hautreizungen oder -abschürfungen durch die Reibung mit Nähten oder Materialabschlüssen des Neos zu vermeiden. Deshalb werden sie auch „Rashguards“ genannt (aus dem Englischen, frei übersetzt „bewahrt vor Hautausschlägen“). Diese Oberteile sind also wahre Funktionsshirts und sehen zudem stylisch aus.

Shoppen Lycras

Wann sollte ich ein Lycra tragen?

Auch wenn sie zumeist mit dem Surfen assoziiert werden, werden Lycras auch bei zahlreichen anderen Sportarten getragen, so etwa bei diversen Kampfsportarten, aber auch von Schwimmerinnen, Beach-Volleyballerinnen und sonstigen Strandliebhaberinnen, die ihre Haut bestmöglich vor der Sonne schützen möchten.

Surferinnen tragen Rashguards meistens nur zusammen mit einem Surf Bikini oder Badeanzug, wenn Wasser und Luft selbst für einen dünnen Neoprenanzug zu warm sind. So vermeiden sie zum einen, sich durch das Wax und möglicherweise den im Wax klebenden Sand auf ihrem Surfbrett den Oberkörper wundzuscheuern, und zum anderen schützen sie sich vor den Elementen, insbesondere vor UV-Strahlen und Sonnenbrand. Und auch wenn moderne Neoprenanzüge kaum noch Hautabschürfungen verursachen, wie das früher häufig der Fall war, tragen manche Surferinnen immer noch gerne ein Lycra unter ihrem Neo, sei es für eine Extraportion Komfort oder eine Extraportion Wärme.

Woraus werden Lycras hergestellt?

Lycras werden fast immer aus einem Mischgewebe aus Elastan (Lycra, Spandex) und Nylon oder Polyester gefertigt, was dem Lycra eine körpernahe bis hautenge Passform mit hohem Stretchanteil verleiht, was wiederum maximale Bewegungsfreiheit sicherstellt. Diese Gewebeart zeichnet sich zudem dadurch aus, schnell zu trocknen, langlebig und atmungsaktiv (sie absorbiert die Feuchtigkeit) zu sein, wodurch dein Lycra bestens geeignet ist, im Wasser wie an Land und bei hohen Temperaturen getragen zu werden. Die Dicke des Surf Lycras kann je nach Modell und Funktionalität variieren: Möchtest du es zum Schutz vor UV-Strahlen und Hautreizungen in warmem bis tropischem Wasser tragen, reicht ein ganz dünnes Lycra. Soll es hingegen als Wärme-Schicht in etwas kühlerem Wasser dienen, solltest du ein dickeres Modell wählen.

UV-Strahlen, Reibungen, durch Wax, Sand und Salzwasser verursachte Abnutzung und nicht zuletzt das häufige An- und Ausziehen setzen Rashguards arg zu. Deshalb ist es besonders wichtig, beim Kauf auf die Materialzusammensetzung und Qualität zu achten. Wir empfehlen dafür den „Stretch-Test“: Ziehe dazu leicht am Gewebe und lasse dann wieder los. Das Shirt sollte in seine ursprüngliche Form zurückschnellen. Des Weiteren empfehlen wir einen Blick auf die Innenseite des Lycra Shirts. Das Gewebe sollte gleichmäßig verarbeitet sein und sich weich anfühlen. Abschließend kannst du die allgemeine Verarbeitung des Produkts prüfen und sicherstellen, dass es flache Nähte aufweist. Letztere verhindern unangenehme Hautreibungen und stellen zugleich die Dehnbarkeit des Textils und maximalen Tragekomfort sicher.

 

Bieten Lycras UV-Sonnenschutz?

Ja. Sonnenschutz ist eine der Hauptfunktionen von Lycra-Surfshirts für Damen und im Allgemeinen bieten jegliche Polyester-Lycra-Mischgewebe einen recht hohen UV-Schutz.

Nichtsdestotrotz kann der Schutzgrad von Gewebe zu Gewebe stark schwanken. Wenn Sonnenschutz ein wichtiger Faktor für dich ist, solltest du nach Produkten mit hohem UPF (Ultraviolett-Schutzfaktor) Ausschau halten. Ähnlich wie bei Sonnencremes gibt der UV-Schutzfaktor Aufschluss über die Proportion der UV-Strahlen, die durch die Kleidung gestoppt werden. Für optimalen Schutz empfehlen wir, Rashguards für Damen mit UPF 50+ zu kaufen, der eta 98 % der UV-Strahlen blockt. Wird auf dem Lycra-Shirt kein spezifischer UV-Schutzfaktor angegeben, dann schaue dir das Gewebe genauer an: Dickeres, eng gewebtes Gewebe bietet höheren UV-Schutz als dünnes, weniger eng gewebtes Gewebe.

Shoppen Lycras UV-Schutz

Womit kombiniere ich mein Lycra?

Es gibt im Wesentlichen zwei Arten, ein Lycra zu tragen: Entweder unter einem Neoprenanzug, oder als einzelnes Oberteil über normaler Schwimmkleidung, d. h. über einem Bikini oder Badeanzug. Je nach Modell können Lycras eine mehr oder weniger hautnahe Passform aufweisen. Wenn du vorhast, dein Lycra unter einem Neoprenanzug zu tragen, empfiehlt sich ein hautenges Modell. Möchtest du es hingegen über deinem Badeanzug oder Bikini tragen und eventuell zusammen mit einer Surf Shorts, dann wähle einfach das Lycra Shirt für Damen, in dem du dich am wohlsten fühlst.

Das klassische Modell weist zweifelsohne eine hautnahe Passform, lange Ärmel und einen Stehkragen auf, um maximalen UV-Schutz und/oder maximalen Tragekomfort unter dem Neo zu bieten. Nichtsdestotrotz gibt es für Surferinnen heutzutage eine Vielzahl an Modellen: Mit kurzen oder langen Ärmeln, mit Reißverschluss vorn oder hinten, als Lycra-Badeanzug mit kurzen oder langen Ärmeln und sogar mit Kapuze, das Ganze natürlich mit einem breiten Sortiment an Farben, Prints und Materialien. Anders ausgedrückt, selbst das funktionalste Teil deines Surf-Equipments kann super stylisch und feminin sein!

Mehr Tipps holen

Wie finde ich den perfekten Neoprenanzug?

Dicke von Neoprenanzügen & Wassertemperatur